Farben mischen

In der Welt der Kalligrafie sind Farben ein ganz eigenes Kapitel. Manche Kalligrafen kommen gut mit sehr reduzierten Farben aus, andere schwelgen förmlich darin. Von den Malern lässt sich in Bezug auf Farben und deren Anwendung sehr vieles lernen. Diese Lektion hier beschäftigt sich mit dem Mischen der Grundfarben Blau – Rot – Gelb. Je nachdem, ob man mehr kalte Farben haben möchte oder warme, nimmt man kalte oder warme Grundfarben. Auch im Mischen der kalten mit warmen Grundfarben liegt ein großer Reiz, den man unbedingt mal ausprobieren sollte.

Ich habe hier mit Aquarellfarben experimentiert. Um das Mischen gut beobachten zu können, mischt man außerhalb der Töpfchen im z.B. Deckel des Aquarellkastens. Mit dem nassen Pinsel rührt man die (erste Grund-) Farbe auf, holt sie sozusagen heraus und legt eine kleine Pfütze außerhalb an. Dann wäscht man den Pinsel aus und holt eine zweite Grundfarbe und rührt sie vorsichtig vom Rand her in die erste Farbe ein. Schon entsteht die erste Mischfarbe, die man gleich direkt verwenden sollte. Wird die dritte Farbe vorsichtig eingerührt, geht der Farbton in Richtung Braun. Man kann natürlich drei Misch-Plätze einrichten, in denen man immer nur zwei Grundfarben zusammenmengt. Es lässt sich durch Zugabe der einen oder anderen Grundfarbe das Mischungsverhältnis immer neu bestimmen.

Ich habe mir Felder vorbereitet, in denen ich die Mischfarben hineingemalt habe. Es ist ein Fest für die Augen, macht viel Freude und bringt so manches Aha-Erlebnis mit sich.

Auf verschiedenste Arten lassen sich diese Erkenntnisse als Hintergründe nutzen. Und in die Feder gefüllt, kann man mit den Farben natürlich auch schreiben, so gelingen auch wunderbare Farb-Verläufe. Bevor Aquarellfarben überschrieben werden können, sollten sie fixiert werden, da sie nicht wasserfest auftrocknen.